Detaillierte Kursinformation

Hier erfährst Du das komplette Spektrum! Dieser Workshop ist PRAXIS PUR. Bücher liest man, Pranayama praktiziert & spürt man. Wir wollen selbst erfahren und überprüfen, was die Schriften sagen. Forschen & Ergründen bis die Stille spontan eintritt.

Pranayama

Definition & Übersetzung
Äußeres (बाह्य) & Inneres (अन्तर) Pranayama
Die wahre Bedeutung 

Atmung - Alltag - Asana

Nun beginnen wir uns der Atmung auf spielerische Weise zu nähern, lachend und weinend, hysterisch und erschreckt, nervös und extatisch und werden höchst erstaunliche Erkenntnisse über die Funktion der Lunge, des Zwerchfells und der Zunge erlangen. Und Du wirst schlagartig verstehen, warum der Körper in gewissen Situationen ganz bestimmte Asanas automatisch einnimmt. Danach wird Atmen & Atmung einen völlig neuen Stellenwert in Deiner Wahrnehmung haben.

Details

5 Grundatembereiche / -techniken
Nervensysteme und ihre sofort spürbaren Auswirkungen
Ein-Atemzug-Techniken & Hormonausschüttung
Körperstellung - Atmung - Wirkung
Reiskornatmung
Springbrunnenatmung
Bogenatmung

T.C.M. Akupunkturpunkte & Pranayama

Nachdem Du jetzt Atmung "auf ganz andere Art und Weise" wahrnimmst, werden wir die wichtigsten Akupunkturpunkte und Muskeln besprechen und vordergründig wirst Du die extreme Wirkung dieser Punkte auf Dich und Dein Pranayama spüren.

Details

Punkte (Cheng Qi / Ju Liao / Jia Che / Ren Ying / Qi Hai)
jnānamudrā & Element Metall

nāḍi & Gehirn

Vorbereitende Übungen & prāṇāyāma 

Aufgrund unseres Wissen wie Atmung physisch funktioniert (Muskulatur, Skelett, Akupunkturpunkte) werden wir gezielte Vorbereitungs-Kriyas & Asanas praktizieren. Wichtiger als die Kriyas ist das Verständnis, warum wir was machen, denn Du sollst nicht kopieren, sondern Deinen Yogastil und Deine Yoga-Erfahrung in die neuen Erkenntnisse integrieren.

bāhya prāṇāyāma 

Nun begegnen wir erstmals auf grobstofflicher Ebene in westlicher-analytisch-technischer Weise den yogischen Grundatemtechniken. Wir praktizieren, spüren und erarbeiten uns auf diese Weise einen "erlebten Erfahrungswert", den wir in kritischen Kontext zu den in der Literatur beschriebenen Wirkungsweisen setzen.

Details

/ ujjāyī /
/ kapālabhāti /
/ bhastrikā /
/ nāḍi-śodhana /
/ śītalī /
/ sītkārī /
/ bhrāmarī /
/ nādānusandhāna /


Verfeinerungswerkzeuge

Um den Zugang zur inneren Welt zu finden, bedienen wir uns weiterer Verfeinerungswerkzeuge und auch hier gilt in diesem Workshop: "Nicht auswendig lernen, sondern voll und ganz spüren".

nāda - Klang

Prāṇāyāma ist wie Musizieren, der Körper das Instrument, der Geist der Spieler, Intention die Klangfarbe

Details

ॐ & māṇḍūkyopaniṣad

oṃkāra prāṇāyāma
Sanskrit - Aussprache & Vayus
Gayatri Mantra

mātra in Zeit & Raum 

 

mudrā - Siegeln

Wir werden uns zur Wirkungsverfeinerung intensiv mit verschiedenen Hand- & Mund-Mudras beschäftigen.

Details

2 - 3 Mund-Mudras
5 - 7 Hand-Mudras

Impulse

Besonders bedeutsam ist der Themenkomplex der Impulse, wo und wie der Klang angeschlagen wird.

Details

Impulspunkte
Impulsrichtung
Impulsfarbe
Impulsklang

KörperStimmung

Mikroveränderungen im Asana bzw. das Asana an sich "stimmen" über Muskelspannungen das Instrument.

Details

Asanas & Varianten
Schwerkraft & Asana

 

kumbhaka & bandha 

Wir nähern uns der wahrhaften Bedeutung von prāṇāyāma , dem Luftanhalten, ab hier gilt höchste Achtsamkeit!

Details

antarakumbhaka 
bāhyakumbhaka 
kevalakumbhaka
jālandharabandha
uḍḍīyānabandha
nauli
mūla-bandha
mahābandha 

10 vāyu 

Jetzt wird es sehr fein. Durch das Erfahren der 2 x 5 vāyu öffnet sich uns ein völlig neuer Kosmos

Details

pañca bāhya vāyu 
pañca antara vāyu

antara prāṇāyāma

Mit all unseren Werkzeugen, Erlebnissen, Erfahrungen und Erkenntnissen fügen wir die Verfeinerungstechniken in die Grundtechniken ein und beginnen spielerisch leicht, völlig anstrengungsfrei die feinstofflichen Wirkungen wahrnehmen zu lernen

Details

10 - 20 verschiedene Arten von kapālabhāti
kuṇḍalinīyoga 

4 Stufen nāḍi-śodhana
nāḍi-śodhana vinā / sārdham hasta mudrā

vāyu prāṇāyāma

prāṇāyāma - die wahrhafte Bedeutung

Der gesamte Workshop ist auf einen einzigen Punkt ausgerichtet. Du sollst & wirst die Antwort auf die Frage: "Bewegt prāṇa den Atem, der Atem den prāṇa oder wechselweise" wahrhaftig erfahren und EXAKT AN DIESEM PUNKT wirst du केवलकुम्भक erleben.

Mit dieser Erfahrung widmen wir uns nun der Polarität dhāraṇa und adhāraṇa und ihrer Mutter, der Meditation. Und bevor der Workshop endet, werfen wir alles Gelernte über Bord, lassen Technik Technik sein und praktizieren prāṇāyāma völlig losgelassen und hingebungsvoll, bis schlagartig-spontan, einfach so turīya (der Vierte) entsteht.